images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen6.jpg
Wirbrennen6.jpg
previous arrow
next arrow
15.07.2021 12:36
Technische Hilfe
15.07.2021 05:49
Technische Hilfe
14.07.2021 19:02
Wasser in Gebäude
14.07.2021 15:25
Brandeinsatz
13.07.2021 03:37
Brandeinsatz
Einsätze in 2021: 90
Prognose für 2021: 156

FW-E: Wohnungsbrand - eine verletzte Person und ein toter Hund und ein toter Papagei

Essen-Kupferdreh, Nierenhoferstr., 27.07.2020, 14:38 Uhr (ots)

Um 14:38 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem alten Fachwerkgebäude in der Nierenhoferstraße gerufen. Aufgrund der schwierigen Zuwegung zum Gebäude sowie der Löschwasserversorgung von entfernten Hydranten zum Brandobjekt gestaltete sich der Einsatz der Feuerwehr sehr aufwendig. Es kamen neben zwei Löschzügen der Berufsfeuerwehr auch die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren Dilldorf, Burgaltendorf und Mitte zum Einsatz. Während des Einsatzes wurden die Feuerwachen der Berufsfeuerwehr durch die Freiwilligen Feuerwehren Werden, Kettwig und Kupferdreh besetzt. Unter Vornahme von zwei Strahlrohren wurde der Brand zunächst im Innenangriff bekämpft. Dabei konnten ein Hund und ein Papagei nur noch tot geborgen werden. Eine an der Einsatzstelle anwesende Person musste vom Notarzt behandelt und anschließend ins Krankenhaus transportiert werden. Aufgrund der Brandentwicklung und -ausbreitung wurden tragende Bauteile der alten Bausubstanz geschädigt. Ein hinzugezogener Statiker bestätigte die Einsturzgefahr, so dass nur noch ein Löschangriff von außen möglich war. Mittels vier Strahlrohren und eines abschließenden Schaumangriffes konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Um eine erneute Brandausbreitung zu verhindern, wurde eine andauernde Brandwache eingerichtet. Zur Brandursachenermittlung wurde die Einsatzstelle an die Kriminalpolizei übergeben. (FR)

Fortbildung Wasserförderzüge in Winterberg

Von Dienstag bis Donnerstag (14.07.2020-16.07.2020) nahmen zwei Kameraden der FF-Burgaltendorf an einer Fortbildung im Hochsauerlandkreis teil. Geübt wurde die Wasserförderung mit mehreren Hytrans-Fire-Systemen (HFS). Die Herausforderung bei diesem Szenario bestand darin, Wasser aus einem Wasserspeicher auf den Kahlen Asten zu fördern. Hierzu musste ein Höhenunterschied von 260m und eine Strecke von ca. 4,8 km überwunden werden. Zum Einsatz kamen das HFS aus Essen, das des Hochsauerlandkreises und das aus Paderborn. Diese wurden in Reihe geschaltet, sodass Druckverluste ausgeglichen werden konnten, die durch den Höhenunterschied und durch Reibung in den Schläuchen entstehen. An der Wasserabgabestelle kamen schließlich stattliche 2500 Liter pro Minute bei 5 bar an. Zum Vergleich: Nachdem in den wenigen Minuten der Wasserabgabe vielleicht 5000-10000 Liter abgegeben wurden, waren zum Befüllen der Schlauchleitung ca. 88000 Liter Wasser nötig.

Nach dem Abbau, der mehrere Stunden in Anspruch nahm, sowie am dritten Tag trafen sich die Kameraden zur Nachbesprechung. Hier wurden Optimierungsmöglichkeiten erörtert, die bei zukünftigen Einsätzen helfen werden, schnell und effizient Hilfe zu leisten.

Die Mitglieder der Wasserförderzüge aus NRW treffen sich jedes zweite Jahr, um Erfahrungen auszutauschen und zur Übung. Die Hytrans-Fire-Systeme kommen bei Großschadenslagen, wie Waldbränden, Hochwasserlagen oder Bränden von Industrieanlagen zum Einsatz.

FW-E: Wohnungsbrand in Holthausen - eine Person von der Feuerwehr gerettet

Essen-Holthausen, Schaffelhofer Weg, 28.06.2020, 11:22 Uhr (ots)

Am späten Sonntagvormittag wurde die Feuerwehr Essen zu einem Wohnungsbrand im Schaffelhofer Weg in Holthausen alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war eine starke Rauchentwicklung aus dem siebengeschossigen Gebäude zu erkennen und nach Auskunft von Nachbarn wurde der etwa neunzigjährige Bewohner der Brandwohnung im 4. OG noch vermisst. Daraufhin wurden sofort zwei Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude geschickt sowie eine Drehleiter auf der Rückseite in Stellung gebracht. Nach kurzer Suche wurde der gehbehinderte Mann in seinem Rollstuhl sitzend in der Wohnung gefunden und von Trupps der Freiwilligen und Berufsfeuerwehr ins Freie getragen und dem Rettungsdienst übergeben. Das eigentliche Feuer in einer Küchenzeile konnte daraufhin schnell gelöscht werden. Um eine Rauchausbreitung aus der Brandwohnung in das Gebäude zu minimieren, wurde ein mobiler Rauchschutzvorhang in die Wohnungseingangstür gehängt. Weitere Einsatzkräfte nahmen einen Hochleistungslüfter vor, um den Rauch aus der Brandwohnung herauszudrücken. Das restliche Gebäude wurde von Trupps kontrolliert, alle anderen Bewohner hatten es aber selbstständig verlassen oder konnten in ihren Wohnungen verbleiben. Nach den Lüftungsmaßnahmen konnten die restlichen Wohnungen des Gebäudes freigemessen und den Bewohnern übergeben werden. Die Feuerwehr Essen war mit Einsatzkräften der Wachen Burgaltendorf, Kupferdreh, Steele, Rüttenscheid, Kray und Mitte sowie mit der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (SK)

 

FW-E: Boot gekentert - Zwei verletzte Personen

Burgaltendorf, Horster Schleuse, 31.05.2020, 14:13 Uhr (ots)

Ein jähes Ende nahm eine Kanutour von zwei jungen Männern am Nachmittag des Pfingstsonntages. Beim Befahren der Bootsrutsche an der Horster Schleuse kenterte ihr Boot und beide Männer wurden verletzt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte befanden sich alle bereits auf dem Trockenen und konnten vom Rettungsdienst erstversorgt werden. Der Transport zu den am Leinpfad wartenden Rettungswagen gestaltete sich jedoch etwas schwierig, da die Verletzten über ein schmales Schleusentor hätten transportiert werden müssen. So entschied man sich dazu, ein Boot ins Oberwasser der Schleuse zu verlegen und die Patienten damit ans dort flachere Ruhrufer zu verbringen. Ein Mann wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht, ein weiterer Mann konnte aufgrund seiner nur oberflächlichen Verletzungen eigenständig einen Arzt aufsuchen. Die Anfahrt der Rettungskräfte gestaltete sich auf dem Leinpfad entlang der Ruhr als schwierig, da viele Fahrradfahrer bei dem schönen Wetter unterwegs waren und z.T. nur sehr unwillig Platz machten. Im Einsatz waren Kräfte der Freiwilligen und Berufsfeuerwehr Essen sowie von der DLRG Essen und Bochum. Bei den Rettungsarbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht. (SK)