images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
images/ff_img/slides/2019_JubilBanner.png
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen2.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen3.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen4.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen5.jpg
Wirbrennen6.jpg
Wirbrennen6.jpg
previous arrow
next arrow
09.10.2021 00:10
Brandeinsatz
04.10.2021 17:03
Brandeinsatz
27.09.2021 18:46
Gasgeruch
27.09.2021 12:24
Brandeinsatz
23.09.2021 09:24
Tierrettung
Einsätze in 2021: 114
Prognose für 2021: 143

Freiwillige Feuerwehr Essen-Burgaltendorf beendet Einsatz in Euskirchen

Wie bereits berichtet wurden wir mit dem HFS nach Euskirchen alarmiert und waren seit Donnerstag (15.7.) damit beauftragt den Druck vom Damm der Steinbachtalsperre zu nehmen.

Im Laufe der Woche wurde die Anzahl der Pumpen erhöht, so dass am Wochenende bereits vier und ab Montag sogar sieben HFS in Betrieb waren. Durch die großen Förderleistungen der Pumpen konnten wir in Summe ca. 180.000 Liter Wasser pro Minute aus der Talsperre Pumpen, damit der Druck auf den Damm geringer wird.

Aufgrund der großen Mengen an Regen war das Wasser über die Dammkrone gelaufen und löste auf der anderen Seite des Damms Erdrutsche aus, die den Bodenablauf vollständig verschütteten. Durch den mutigen Einsatz eines Baggerfahrers aus der Region konnte der Bodenablauf freigelegt werden. So konnte das Wasser zusätzlich ablaufen. Der Erfolg der Maßnahmen wurde immer sichtbarer, so dass am Montagnachmittag klar war: Der Damm hält stand!

Große Erleichterung gab es auch bei den Einwohnern unterhalb der Steinbachtalsperre, die zur Vorsicht evakuiert wurden und nun in ihre Häuser zurückkehren konnten. Für das weitere Vorgehen zur Sicherung des Damms wurde die Talsperre komplett leer gepumpt. Dieses Ziel konnte am Donnerstag Vormittag erreicht werden und die Aufräumarbeiten begannen. Noch während des Abbaus erfolgte eine Alarmierung einiger Systeme nach Erftstadt. Wir unterstützten die anderen Einheiten tatkräftig beim Abbau an der Talsperre und beim Aufbau in Erftstadt. Anschließend konnten wir den Einsatz beenden, da unser HFS dort nicht erforderlich war. Am Donnerstagabend (22.07.) sind alle Kräfte wieder in Burgaltendorf angekommen.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal bei allen Einsatzkräften vor Ort für die tolle und unkomplizierte Zusammenarbeit bedanken. Ein großes Danke geht auch an unsere Frauen, Männer, Freunde, Familien und Arbeitgeber, die uns gestärkt, motiviert und den Rücken freigehalten haben.

Zum Abschluss noch ein paar Zahlen zu unserem Einsatz:
Einsatzdauer: ca. 194 Stunden
Geleistet Stunden der Einsatzkräfte: ca. 1400 Stunden
Geförderte Wassermenge aller HFS: ca. 1.055.430 Kubikmeter
Geförderte Wassermenge HFS Essen: 50.000.000 Liter
Gefahrene Kilometer unserer Fahrzeuge: ca. 6.000km

Freiwillige Feuerwehr Essen-Burgaltendorf hilft im Hochwassergebiet Euskirchen

Am Mittwochabend wurden wir gegen 19.00 Uhr mit dem Hytrans Fire System zur Überörtlichen Hilfe nach Euskirchen alarmiert. Kurz darauf machten wir uns mit 5 Fahrzeugen auf den Weg in das vom Hochwasser Betroffene Gebiet.
Nach kurzer Bereitstellung an der Feuerwache Euskirchen wurde unser mitgeführter Gerätewagen-Wasserrettung direkt zu einem Wasserrettungseinsatz disponiert. In einem Ort waren mehrere Menschen von den Wassermassen überrascht worden und in ihren Häusern eingeschlossen. Aufgrund der Strömung kamen hier Traktoren mit Frontladern zum Einsatz, um die Menschen zu befreien und in Sicherheit zu bringen.

Während der GW-Wasserrettung zu einem weiteren Einsatz alarmiert wurde, brachten einige Kameraden das Hytrans Fire System an einer Biogasanlage in Stellung und pumpten hier das Wasser ab, um einen größeren Schaden an der Anlage zu verhindern. Das Abpumpen des Wassers dauerte bis in die frühen Mittagsstunden am Donnerstag.

Unser Löschfahrzeug, unser Mannschaftstransportwagen (MTW) und der GW-Wasserrettung wurden bis zum Donnerstag Mittag autark eingesetzt. Hier galt es mehrere Wasserrettungs- sowie Ersthelfer-Einsätze abzuarbeiten. In der Nacht zum Donnerstag wurden mit dem MTW Durchsagen zur Warnung der Bevölkerung durchgeführt und dabei die Evakuierung einiger Ortsteile unterstützt.

Ebenfalls wurde ein Ortsteil auf zurückgebliebene Personen kontrolliert, der bereits durch das Hochwasser betroffen war und diese dann auch in die eingerichteten Betreuungsstellen verbracht.
Nach einer Stärkung am Donnerstagmittag kam ein weiterer Einsatzauftrag für das Hytrans Fire System. Der Damm der Steinbachtalsperre war aufgeweicht und dadurch instabil geworden. Um den Damm zu entlasten bauten wir unser Hytrans Fire System, sowie das System der Feuerwehr Euskirchen auf und pumpen seitdem kontinuierlich Wasser in den Überlauf der Talsperre. Das Technische Hilfswerk ist dort ebenfalls vor Ort tätig. Gemeinsam werden aktuell rund 1000.000 Liter Wasser pro Minute gepumpt, um den Damm zu entlasten.

Im Hintergrund wurde bereits eine interne Ablösung unserer Kräfte organisiert, sodass die ersten Kräften nach 26 Stunden durchgängigen Einsatz in Euskirchen wieder nach Burgaltendorf zurückkehren konnten. Die Einsatzdauer ist aktuell noch nicht abzuschätzen, da die Gefahr eines Dammbruchs weiterhin besteht, sodass wir aktuell ein Zwei-Schicht-Betrieb fahren und immer frische Kräfte aus Burgaltendorf nach Euskirchen ausrücken und die Kräfte vor Ort ablösen.
Da auch Essen von großen Regenmengen betroffen war, waren die daheim gebliebenen Kameraden auch an mehreren Stellen im Einsatz und beseitigten die Schäden.

Verstärkung für den Löschzug Burgaltendorf!

Trotz der Corona Pandemie und der dadurch ausgesetzten Übungsdienste in Präsenz freuen wir uns sehr, dass gleich 6 neue Mitglieder den Weg in unsere Einsatzabteilung gefunden haben. Dabei treten drei Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung über.

Unsere drei weiteren Neuzugänge haben aus persönlichem Interesse Kontakt zu uns aufgenommen und sich für eine Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Burgaltendorf entschieden. Dadurch wird erfreulicherweise auch die Anzahl unserer aktiven Feuerwehrfrauen auf 6 erhöht.

Neben den aktuellen Neuaufnahmen sind bereits zu Beginn des Jahres eine Kameradin aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung und ein weiterer Kamerad aus der Jugendfeuerwehr in die Unterstützungsabteilung übergetreten.

Nun sind auch Übungsdienste in Präsenz wieder möglich und unsere neuen Mitglieder werden durch die Kameradinnen und Kameraden praktisch an die Aufgaben und die Technik der Feuerwehr herangeführt und fit für die anstehenden Einsätze gemacht.

Du hast auch Interesse an einer Mitgliedschaft im Löschzug Burgaltendorf? Du bist 18 Jahre oder älter? Du wohnst in Burgaltendorf oder Überruhr-Holthausen?

Wir brauchen Dich, denn je größer und vielfältiger das Team ist, desto besser funktioniert es! Wie Du Mitglied bei uns werden kannst, erfährst Du >> hier << 

FW-E: Feuer auf der Terrasse eines Einfamilienhauses verursacht hohen Sachschaden, zwei Windhunde gerettet

Essen-Überruhr-Holthausen, Wittgenbusch, 27.04.2021, 13.17 Uhr (ots)

Heute Mittag wurde die Feuerwehr zu einem Brand nach Überruhr-Holthausen alarmiert. Zunächst lautete die Meldung "Feuer auf Terrasse". Nach einem weiteren Notruf war klar, dass der Brand bereits größere Ausmaße angenommen hatte. Auf der wegen Hanglage aufgeständerten, zur Gebäuderückseite liegenden Terrasse eines Einfamilien-Wohnhauses mit im Keller befindlichen Praxisräumen war aus ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Die gläserne Überdachung der Terrasse wurde zerstört, das Mobiliar auf der Terrasse brannte ebenfalls. Vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte barsten die Scheiben der Terrassentüren, auch die Scheiben der Fenster im Obergeschoss zersprangen, hier allerdings nur die äußeren, so dass keine Flammen nach Innen schlagen konnten. Die Flammen fraßen sich hinter der Wärmedämmverbundfassade des Objektes nach oben. Mit zwei Rohren brachten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle, mit einem Hochleistungslüfter drückten sie die Rauchgase von der Haustür ausgehend nach draußen. Gleich nach dem Öffnen der Haustür rettete ein Trupp zwei Windhunde, sie kamen bei einem Nachbarn unter. Bei Nachlöscharbeiten mussten Teile der Wärmedämmverbundfassade entfernt werden, um Glutnester zu erreichen. Die Brandursache ist unbekannt, das Haus ist zunächst unbewohnbar. Die Kriminalpolizei ermittelt. Zwei Löschzüge der Berusfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Burgaltendorf und ein Logistikfahrzeug waren vor Ort, das letzte Fahrzeug rückte um 15.00 Uhr ab. (MF)